15.06.2022

Parkett-Sachverständige definieren Grenzwerte für die Belegreife beschleunigter Estriche

Das muss als kleine Sensation gewertet werden: Künftig sollen Parkett- und Bodenleger keine beschleunigten Estriche mehr belegen, deren Restfeuchte oberhalb der Grenzwerte 1,8 CM-% (beheizt) bzw. 2,0 CM-% (unbeheizt) beträgt. Dies haben die Sachverständigen und Führungsspitzen des Bundesverbands Parkett und Fußbodentechnik (BVPF) am 15. Juni in Köln auf dem Deutschen Sachverständigentag für Parkett, Fußbodentechnik und Unterböden einstimmig beschlossen.

Das Votum soll zu einer künftige Regel des Fachs werden. Es richtet sich gegen Hersteller von Estrichzusatzmitteln zur Beschleunigung der Belegreife (sogenannter Estrich-Typ 2), die weit höhere Belegreifen ausloben. Parkett- und Bodenleger sollen nun selbst bei schriftlicher Freigabe durch Estrichleger und Bauherren bzw. Planern zusätzliche Bedenken anmelden und auch die Höhe eines möglichen Schadens beziffern, hieß es auf dem Sachverständigentag in Köln. Alternativ bleibe das fachgerechte Absperren zu feuchter Untergründe. Ziel des BVPF: Handwerker vor dem unwägbaren Risiko einer Oberbodenverlegung auf beschleunigten Estrichen zu schützen.

Folgende Artikel könnten Sie auch interessieren

[01.07.2022] Swiss Krono: Partnerschaft mit Silent Touch-Erfinder
[01.07.2022] GFA: Markt wird schwächer
[30.06.2022] Pallmann: Bizier leitet Produktmanagement
Parkett Magazin
Parkett Magazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag